Unfallversicherung für Polizeibeamte – Polizisten – Das sollten Sie wissen

Unfallversicherung für Polizeibeamte: Sinnvoll oder nicht?

Grundsätzlich macht sich jeder Gedanken über den Sinn und Zweck einer Versicherung, doch gibt es ein paar Versicherungen, die grundsätzlich immer sinnvoll sind. Dabei spielt es keine Rolle welchen Beruf der Versicherungsnehmer begleitet oder nicht. Gerade die private Unfallversicherung ist da generell gerne ein umstrittenes Thema.

Während der Eine der Meinung ist, dass die Unfallversicherung Geldverschwendung ist, da es ja die gesetzliche Unfallversicherung gibt und Krankenkassen ja auch manche Kosten übernehmen; ist der Andere der festen Überzeugung dass eine private Unfallversicherung grundsätzlich eine Notwendigkeit in jedem Versicherungsportfolio einer Familie oder erwachsenen Person sein sollte.

 

Aber warum?

Die Antwort ist simpel. Private Unfallversicherungen schützen generell vor finanziellen Schäden ganz egal ob nach der Genesung noch eine Berufsfähigkeit beziehungsweise Erwerbsfähigkeit besteht. Oder bei verunglückten Kindern eine Rehabilitation soweit möglich ist, dass diese jemals finanziell halbwegs autonom sein werden. Sogar im Todesfall, haben Hinterbliebene bei einer guten privaten Unfallversicherung eine finanzielle Absicherung.

Insbesondere Menschen in Berufen, die mit erhöhten Risiken verbunden sind, sollten grundsätzlich eine private Unfallversicherung abschließen.

Gerade Polizeibeamte, sprich Polizisten benötigen eine Unfallversicherung, die die Unfallfürsorgeversicherung ihrer Dienstherren auf jeden Fall unterstützt.

Unfallversicherungen für Polizeibeamte gibt es schon verhältnismäßig günstig. Allerdings sollten Unfallversicherungen für Polizeibeamte bestimmte Risikofaktoren absichern. Einige Unfallversicherungen für Polizeibeamte geben auch besondere Partner- und Familienrabatte.

Außerdem leistet die gesetzliche Unfallversicherung nicht bei Schäden, die in der Freizeit entstehen. Dazu kommt, dass gerade Beamte von der gesetzlichen Unfallversicherung ausgeschlossen sind.

Da Polizisten meistens den Status eines Beamten haben, ist gerade in diesem Berufsfeld generell über eine private Unfallversicherung für Polizeibeamte nachzudenken.

Die meisten Polizisten denken, dass der Staat für fast alles aufkommt, doch das ist nicht ganz richtig. Eine Unfallversicherung ist besonders für die Invaliditätsleistung sehr wichtig!

Wenn ein Polizist an einem bleiben Schaden erleidet, benötigt dieser eine Summe, damit er sein Umfeld behindertengerecht umbauen kann. Hier sprechen wir von der Badezimmer, Türen, Autos etc. Und genau an diese Leistung denken die Wenigsten.

 

Unfallversicherung für Polizeibeamte: Wann leistet eine private Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung für Polizeibeamte bietet sich als finanzielle Absicherung gegen Invalidität an. Dabei kann die private Unfallversicherung als Ergänzung zur Unfallfürsorge betrachtet werden. Die private Unfallversicherung für Polizeibeamte schützt weltweit und rund um die Uhr.

Private Unfallversicherung für Polizeibeamte bieten unterschiedliche Leistungsumfänge an. Zusätzlich zu den gängigen Leistungen, werden die Unfallrente oder auch Kapitalzahlungen angeboten. Je mehr Leistungen im Vertrag stehen und auch in welcher Höhe Kapitalleistungen erbracht werden, umso höher sind die monatlichen beziehungsweise jährlichen Beiträge. Besprechen Sie die für Sie geeigneten Vertragskonditionen mit ihrem unabhängigen Finanzberater und vergleichen sie die einzelnen Tarife genau. Beziehungsweise lassen Sie vom unabhängigen Finanzberater einzelne Unfallversicherungen für Polizeibeamte für Ihre individuellen Ansprüche vergleichen. Außerdem sollte immer geprüft werden, ob es die Möglichkeit gibt den Beamtenrabatt zu nutzen.

 

Unfallversicherung für Polizeibeamte: Was im Leistungsumfang sein sollte

Neben den gängigen Leistungspaketen einer Unfallversicherung, sollte die Unfallversicherung für Polizeibeamte folgende Dienstleistungen beinhalten:

  • Unfall-Rente, diese sichert Ihren Lebensstandard durch eine monatliche lebenslange Rente

  • eine Invalidität – Kapitalleistung ab einem Invaliditätsgrad von einem Prozent. So können Sie notwendige Umbaumaßnahmen an Ihrem Haus oder dem Kfz finanzieren

  • wird ein Krankenhaustage- und Genesungsgeld ausgezahlt. So müssen Sie nach einem Unfall im Krankenhaus nicht noch zusätzliche Kosten selbst tragen

  • Bergungskosten

 

Sofortleistungen einer Unfallversicherung für Polizeibeamte sind:

Sollte ein Polizeibeamter aufgrund eines Einsatzes mindestens einen dreitägigen Krankenhausaufenthalt benötigen kann der Beamte mit einer sofortigen Einmalzahlung rechnen. So sichern Unfallversicherungen für Polizeibeamte mit sofortigen Einmalzahlungen finanzielle Verluste bei einer Schuss- und/oder Stichverletzung, einer Verletzung während der Verfolgung von Flüchtigen, Verdächtigen oder Straftätern und Verletzungen durch einen Verkehrsunfall, der in Ausübung der Dienstpflicht verursacht wurde ab.

Führen Unfallfolgen zum Tod, zahlt die Unfallversicherung für Polizeibeamte eine Soforthilfe für die Hinterbliebenen.

 

Die Invaliditätsabsicherung bei einer Vollzugsdienstunfähigkeit

Gerade bei Polizeibeamten reicht bereits der Verlust des Zeigefingers an der Schusshand aus um im Vollzugsdienst nicht mehr einsetzbar zu sein. Deshalb ist die Invaliditätsabsicherung innerhalb einer Unfallversicherung für Polizeibeamte bei einer unfallbedingten Vollzugsdienstunfähigkeit einer der Hauptpunkte warum ein Polizist sich versichern sollte. Die Leistungen der Unfallversicherung für Polizeibeamte helfen Ihnen finanzielle Einschränkungen durch eine eventuelle Versetzung in den Innendienst oder sogar Ruhestand abzufangen.

 

Die Absicherung vor Infektionsrisiken im Berufsalltag

Polizeibeamte, die bei der Durchführung einer Leibesvisitation mit infektiösen Gegenständen und Krankheiten in Kontakt kommen, können durch gesundheitsgefährdende Infektion erleiden. Das Risiko längerfristig nicht dienstfähig zu sein ist entsprechend hoch. Das heißt sämtliche unfallbedingte Infektionsrisiken sind in einer Unfallversicherung für Polizeibeamte abgesichert. Oft kann dieses Risiko auch beitragsfrei mitversichert werden.

 

Die Absicherung der Risiken von Sondereinheiten

Polizeibeamte, die sich auf Sondereinheiten spezialisiert haben, sind in einigen Situationen besonders unfallgefährdet. Deshalb sollte eine der Klauseln in der Unfallversicherung für Polizeibeamte, Sondereinheiten gegen die finanziellen Folgen von Berufs- und Freizeitunfällen absichern. Auch berufsbedingte Sondergefahren müssen mitversicherbar sein.

 

Krankenversicherung und Anwartschaft
......das sollten Sie unbedingt wissen
Dienstunfähigkeitsversicherung für Polizisten
...mehr erfahren

 

Unfallversicherung für Polizeibeamte: Unfallfürsorge, eine Absicherung durch den Dienstherren

Auch Polizeibeamte haben eine Art gesetzliche Unfallversicherung. Die sogenannte Unfallfürsorge deckt alle Ereignisse ab, die auf dem Weg zur Dienststelle oder im Außendienst dafür sorgen dass der Polizeibeamte verletzt wird.

Außerdem sind Unfälle während Dienstreisen, sowie Nebentätigkeiten, deren Ausübung für Polizisten nach den Vereinbarungen der Rahmengesetze verpflichtend ist.

Als Dienstunfall werden auch Unfälle auf den Weg von der Dienststelle nach Hause bezeichnet. Ebenfalls als Dienstunfall wird eine potenzielle Verletzung eines Polizeibeamten anerkannt, wenn dieser zum Beispiel seine Kinder aus der Betreuung abholt.

Leistungen, die Beamte im Rahmen der Unfallfürsorge erhalten sind vergleichbar mit der Unfallversicherung für Polizeibeamte.

Die Schwerpunkte liegen auch hier bei:

  • Der Heilbehandlung,

  • Unfallausgleich, Unfallruhegehalt

  • Hinterbliebenenversorgung ( 60% für Ehepartner, Waisen 30% )

  • Erstattung von Sachschäden

  • Übernahme eventueller Pflegekosten

  • Einmalige Entschädigungsleistungen (bis zu 150.000 Euro für den Polizisten, Ehepartner und Kinder 100.000 Euro)

 

Allerdings sind die finanziellen Mittel der Unfallfürsorge im Allgemeinen nicht ausreichend für den individuellen finanziellen Bedarf eines Polizeibeamten.

 

Leistungen bei eingeschränkter Erwerbsfähigkeit, werden im Rahmen der Unfallfürsorge individuell berechnet. Sollte ein Polizeibeamter dienstunfähig, werden maximal 75 Prozent des ruhegehaltfähigen Dienstbezuges als finanzielle Stütze ausgezahlt. Die Höhe wird maßgeblich von der Dienstzeit und dem Dienstgrad eines Polizisten beeinflusst. Eine Erhöhung des Ruhegehaltes ist nur dann möglich, wenn der Polizeibeamte sich aufgrund einer lebensgefährlichen Situation in diese Lage gebracht hat. Dann sind 80% der Bezüge aus der übernächsten Besoldungsgruppe einforderbar.

 

Zudem zahlt die Unfallfürsorge nur solange ein Polizist tatsächlich erwerbsunfähig ist. Sobald einer Tätigkeit wieder nachgegangen werden kann, entfällt die finanzielle Unterstützung.

 

Deshalb macht der Abschluss einer Unfallversicherung für Polizeibeamte grundsätzlich immer Sinn.

 

Beraten, vergleichen und abschließen sollten Polizisten ihre individuelle Unfallversicherung für Polizeibeamte am besten beim unabhängigen Finanzberater, denn dieser verfügt über das notwendige Know-How um Vertreter der Exekutiv umfassenden vor finanziellen Schäden durch einen Dienstunfall zu schützen.