Finanzberatung – Qualität am Preis erkennbar?

Die Qualität und ihr Preis

Ob Dienstleistung oder Produkt, alles hat seinen Preis. Und für genau diesen erwartet man Qualität. Eine Ausnahme hier ist die Anlageberatung. Diese erfolgt im allgemeinen kostenfrei. Anlageberater erhalten erst bei Abschluss eine Provision.

 

Was für den Kunden günstig ist, ist für die Gegenseite teuer.

Denn die Kosten sind es, die für den Anlageerfolg entscheidend sind. Deshalb ist es wichtig, Kosten zu senken.

 

Qualität gleich Preis?

Hartnäckig hält sich auch bei Finanzprodukten die Meinung, dass sich deren Qualität am Preis orientiert. Je teurer, desto besser. Eben so, wie es bei Konsumgütern auch ist.

Doch ist dem wirklich so? Gibt der Preis wirklich Aufschluss über die Qualität der Finanzprodukte?

 

Nein! Geht es um Finanzprodukte handelt es sich hierbei um einen großen Irrtum, der fatale Folgen haben kann.

 

Dieser Irrtum führt dazu, dass nur ein kleiner Teil der erzielbaren Marktrendite tatsächlich beim Anleger bleibt.

 

Merke: Die Kosten der Geldanlage geben Ausschlag über den Erfolgt der Anlage. Je niedriger die Kosten, desto höher die Anlegerrendite.

Finanzberatung ohne Provisionen?
.....so profitieren Sie als Kunde

 

Warum die Kosten der Geldanlage meist unterschätzt werden

Es gibt einen Grund, warum die Anlagekosten oft unterschätzt werden: Zins und Zinseszins und ihre Langzeitwirkung.

 

Geldanlagen und die Kostenbelastung

Am Anfang einer Geldanlage steht ein Minus. Ganz einfach deshalb, da das Finanzprodukt zuerst gekauft werden muss. Dadurch entstehen Kosten. Diese werden als sogenannte Abschlusskosten vom Guthaben abgezogen.

 

Die Abschlussprovision

Anlageberater oder auch Banken erhalten für die Vermittlung von Finanzprodukten eine Abschlussprovision vom Anbieter des Produkts. Die Höhe der Abschlussprovisionen, auch Agio oder Ausgabeaufschlag genannt, variieren je nach Produkt, wird allerdings stets prozentual berechnet.

 

Doch nur mit der Abschlussprovision ist es noch nicht getan. Vermittler und Banken wollen mehr.

 

Vertriebsfolgeprovision bzw. Bestandsprovision

Für viele Finanzprodukte wird deshalb auch eine Vertriebsfolgeprovision oder Bestandsprovision fällig.

 

  • Bezahlt durch: Produktanbieter und indirekt durch Sie!
  • Zahlung: jährlich
  • Dauer: während sich Finanzprodukt im Kundendepot befindet

 

Versteckter Kostenverursacher

Doch nicht nur die Anlageberater oder Banken verursachen Kosten. Auch die Produktanbieter. Und das sogar zu einem sehr großen Teil. Schließlich wollen diese für die Produktverwaltung bezahlt werden.

 

Managementgebühr bzw. Verwaltungsgebühr

Diese Gebühr berechnet sich anhand eines festgelegten Prozentsatzes. Und das jährlich. Der so errechnete Betrag wird vom Kapital des Anlegers abgezogen.

 

Die gute Nachricht: in der Management- bzw. Verwaltungsgebühr ist die Bestandsprovision für den Vermittler, Anlageberater oder die Bank bereits enthalten.

Weitere Bestandteile der Verwaltungsgebühr sind Betriebsosten sowie die Managementkosten.

 

Transaktionskosten

Diese Kosten entstehen durch aktives Handeln. Nicht zu vergessen iszt noch die Performance Fee.

Wie der Kunde ausgenommen wird
......die Fondskosten

 

Erstes Fazit

All diese Kosten gefährden den Erfolg der finanziellen Ziele. Denn sie schmälern die mögliche Rendite meist um mehr als die Hälfte.

 

Geht das nicht auch günstiger?

Ja, das geht! Zum Beispiel mit ETFs bzw. Indexfonds.

Diese Fondart kommt ohne aktives Management aus und auch die Transaktionskosten sind niedriger.

 

Indexfonds/ETFs spiegeln schlichtweg einen Index wider und sind dadurch deutlich günstiger als andere Anlagelösungen.

Größter Vorteil von Indexfonds: es fallen keine Abschlusskosten und keine Bestandsprovision an.

 

Hat Qualität immer ihren Preis?

Was nichts kostet, ist nichts wert. Ist das auch bei Finanzprodukten so? Bringen günstige Finanzanlagen wirklich weniger Ertrag?

Ein klares Nein!

Grundlage für das Nein sind wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit dieser Thematik befasst haben.

Das Ergebnis:

Niedrigkosten-Fonds = höhere Rendite

 

Und: passives investieren (Indexfonds) hat einen renditesteigernden Effekt im Gegensatz zum aktiven Anlagemanagement. Und das dauerhaft!

Wo lege ich mein Geld sinnvoll an?
... mehr lesen

 

Fazit

Geht es um Finanzprodukte und somit um die Anlage von Geld, sollte man zwei Dinge nicht vergessen:

  • Im Einkauf liegt der Gewinn

  • Hin und Her macht Taschen leer

 

Und eine weitere Erkenntnis:

Das oft angepriesene kostenlose Beratungsgespräch – egal ob bei Vermittlern oder bei der Bank – ist nur eins: ein Märchen.

Denn erfolgt für die Bestands- bzw. Vertriebsfolgeprovision keine Leistung, bringt es dem Anleger herzlich wenig. Und die Provisionen sind lediglich rausgeworfenes Geld.

Aus diesem Grund ist es wichtig einen unabhängigen Finanzberater, der die Honorarberatung anbietet aufzusuchen.

 

Ihr Finanzberater direkt vor Ort
......Berater wählen