Welcher Kredit passt zur Immobilie?

Hausfinanzierung – Welches Darlehen, Kredit passt tatsächlich?

 

Die eigenen vier Wände, das eigene Haus. Immer noch ein Traum von vielen. Der immer öfter Wirklichkeit wird. Zuerst steht die Entscheidung „Hausbau oder Hauskauf“ an. Danach geht es auf die Suche nach dem geeigneten Objekt bzw. Grundstück im Ruhrgebiet oder anderswo. Und zu guter letzt geht es an die Hausfinanzierung.

 

Ein Darlehen, das passt

Egal ob Bau oder Kauf, die Finanzierung sollte sorgfältig geplant werden. Der erste Schritt besteht darin, sich über die unterschiedlichen Darlehensarten zu informieren.

  • Annuitätendarlehen

  • Endfälliges Darlehen

  • Ratendarlehen

  • Variables Darlehen

  • Volltilgerdarlehen

 

Annuitätendarlehen

Hierbei handelt es sich um die am weitesten verbreitete Darlehensart für die Hausfinanzierung. Die monatlichen Raten bleiben beim Annuitätendarlehen über die gesamte Laufzeit gleich.

 

Endfälliges Darlehen

Bei dieser Darlehensvariante werden keine monatlichen Raten gezahlt. Während der gesamten Darlehenslaufzeit fallen lediglich Kreditzinsen an. Am Ende der laufzeit wird der gesamte Darlehensbetrag in einer Summe fällig.

 

Ratendarlehen

Beim Ratendarlehen werden die monatlichen Ratenzahlungen immer geringer.

 

Variables Darlehen

Hierbei werden die Zinsen in regelmäßigen Abständen an das aktuelle Zinsniveau angepasst. Es handelt sich somit um ein Darlehen ohne feste Zinsbindung.

 

Volltilgerdarlehen

Bei dieser Darlehensvariante wird der gesamte Darlehensbetrag bei Ablauf der ersten Zinsbindungsfrist fällig.

 

Kaufen oder Mieten?
zum Rechner
Was können Sie sich leisten?
Budgetrechner

 

 

Hausfinanzierung – die Darlehenssumme

Was die Darlehenssumme betrifft, empfiehlt es sich, nicht zu knapp zu kalkulieren. Ein höheres Darlehen bietet mehr Sicherheit bei unerwarteten Mehrkosten bei Hausbau oder -kauf.

Eine zu knappe Darlehenskalkulation erhöht die Gefahr, dass die finanziellen Mittel für den Kauf oder Bau nicht ausreichen. Die Folge: eine Nachfinanzierung wird notwendig.

 

Was einfach klingt, hat seinen Tücken. Denn eine Nachfinanzierung ist meist nur zu schlechteren Konditionen gegenüber der Erstfinanzierung erhältlich.

Tipps zu den Konditionen der Hausfinanzierung

Der Bau oder Kauf eines Hauses ist in der Regel eine recht teure Angelegenheit. Umso wichtiger ist es, bei der Finanzierung gut zu verhandeln.

Einige Rahmenbedingungen sollten dabei gut im Auge behalten werden.

 

  • Niedrigzinsen

  • flexible Tilgung

  • Eigenkapitalanteil

  • staatliche Förderprogramme

 

Niedrigzinsen

Sind die Zinsen niedrig, sollte man sich diese möglichst lange sichern. Hier heißt es, bei der Zinsbindungsfrist gut zu verhandeln, um eine möglichst lange Zinsbindung zu erreichen.

 

Aber: es gibt ein Risiko. Niemand kann die Entwicklung des Zinsniveaus auf lange Sicht vorhersagen. So kann es passieren, dass die Zinsen irgendwann noch weiter sinken. Durch die Zinsbindung ist man jedoch auch in diesem Fall an den bei Vertragsabschluss vereinbarten Zinssatz gebunden.

 

Flexible Tilgung

Ein ebenfalls wichtiger Punkt bei der Hausfinanzierung ist die Tilgung. Hier sollte auf flexible Rückzahlungsmöglichkeiten geachtet werden. Diese beinhalten

  • Sondertilgung
  • kostenfreie Ratenanpassung

 

Sondertilgungen sind zusätzliche, freiwillige Zahlungen außerhalb der normalen Darlehensraten. Dadurch wird das Darlehen schneller abbezahlt. Was wiederum zu Zinsersparnissen führt.

 

Auch eine mehrmalige kostenfreie Ratenanpassung sollte vereinbart werden. Nur so kann auf Veränderungen im Bezug auf die eigene finanzielle Situation reagiert werden.

Sollte es dennoch einmal zu Unzufriedenheit bezüglich der Darlehenskonditionen kommen, gibt es immer noch die Möglichkeit der Umschuldung. Dabei können die Rahmenbedingungen neu verhandelt werden und dadurch einiges an Geld eingespart werden.

 

Eigenkapitalanteil

Eigenkapital ist die beste Möglichkeit, die Hausfinanzierung möglichst günstig zu halten. Denn: je höher der Eigenkapitalanteil, desto besser die Darlehenskonditionen.

 

Ein Darlehen ist zwar auch ohne Eigenkapital möglich, wird jedoch von den Banken nur sehr selten vergeben.

 

Extra-Tipp: staatliche Förderprogramme

Förderungen vom Staat stellen eine praktische und äußerst sinnvolle Ergänzung bei der Finanzierung eines Hauses dar.

Mögliche staatliche Förderungen sind zum Beispiel

  • KfW-Förderung
  • Wohn-Riester
  • Wohnungsbauprämie
  • KfW-Förderung

    die KfW ist eine staatliche Förderbank. Sie bietet meist vorteilhaftere Konditionen als andere Banken und Kreditgeber. Die KfW fördert dabei vor allem den Kauf und Bau von energieeffizienten Häusern und Wohnungen.

  • Wohn-Riester

    besonders für Familien mit Kindern ist Wohn-Riester geeignet. Denn pro Kind gibt es bei dieser staatlichen Förderung eine jährliche Zulage.

  • Wohnungsbauprämie

    diese Förderung ist an einen Bausparvertrag geknüpft.

 

 

8 Schritte zum richtigen Darlehen
8-Schritte-Plan
Checkliste für Kreditverhandlungen
zur Checkliste

Achtung Nebenkosten!

Unabhängig von der Darlehensart müssen auch immer die Nebenkosten bei der Hausfinanzierung einkalkuliert werden.

Diese sind zum Beispiel:

  • Notarkosten

  • Grunderwerbssteuer

  • Bereitstellungszinsen

  • Vorfälligkeitsentschädigung

  • Expertengutachten

Um hier unliebsame Überraschungen zu vermeiden, sollten bereits vor Abschluss des Darlehensvertrages die Nebenkosten genau kalkuliert und schließlich in die Darlehenssumme mit aufgenommen werden.

 

Fazit

Eine Hausfinanzierung ist ein großer Schritt. Wird sie genau durchdacht und geplant, steht dem Hausbau oder -kauf im Kreis Recklinghausen oder wo auch immer Sie wollen, nichts mehr im Wege.

*Pflichtfelder