Altersvorsorge

den Ruhestand finanziell sicher genießen

Schon heute an morgen denken! Die Altersvorsorge ist die wichtigste Investition in Ihrer Zukunft! Immer wieder ist die umfassende Versorgung der Ü-60 Gruppierung unserer Gesellschaft politisch und medial Thema. Schlagwörter wie Altersarmut, Versorgungslücke oder Rentenabzocke lassen den Staat nicht unbedingt als zuverlässigen Partner zur Altersvorsorge erscheinen.

Fakt ist, dass das staatliche Rentenmodell, in das jeder der arbeitet einzahlt, nicht ausreicht um die ständig wachsende Zahl der Rentner finanziell gut zu versorgen. Dafür ist in unserer Gesellschaft zu wenig Jungvolk am Start. Wir werden immer älter, haben aber langfristig gesehen nicht genug junge Menschen die das staatliche Rentenmodell mit Ihren Beiträgen versorgen.

Deshalb sollten Sie so früh wie möglich eine private Altersvorsorge treffen! Umso länger Sie in Ihre Altersvorsorge einzahlen, je höher wird Ihre private Rente später sein. Schließlich wollen Sie nach über 40 Jahren Berufstätigkeit auch im wohlverdienten Ruhestand Ihren Lebensstandard halten.

Der Markt für Anlagemöglichkeiten ist groß, Rürup-Rente, Riester-Rente, Lebensversicherungen, Rentenversicherung, betriebliche Altersvorsorge sind nur ein paar der Angebote. Ihr unabhängiger Finanzberater hilft Ihnen dabei für Sie das passende Altersvorsorge-Paket zu schnüren.

Altersvorsorge! Der richtige Weg in ein unbeschwertes Rentner Dasein

Privat altersvorsorgen ist eine der Hauptaufgaben, die schon mit Eintritt ins Arbeitsleben genau überlegt werden muss. Die staatliche Rente wird mit aller Wahrscheinlichkeit für ein sorgenfreies Rentnerdasein nicht ausreichen. Deshalb ist es wichtig eine private Altersvorsorge ergänzend zur Rente abzuschließen.

Also, beginnen Sie so früh wie möglich Ihre Altersvorsorge zu planen und umzusetzen! Und legen Sie Wert darauf dass auch Ihre Kinder sich dem Thema Altersvorsorge annehmen. Denn finanzielle Freiheit ermöglicht auch im Rentenalter so manchen lang gehegten Traum.

Außerdem ist es ratsam folgende Überlegungen vor Abschluss einer privaten Altersvorsorge durch zu spielen.

  • Wie hoch wird die Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung sein? Der jährliche Bescheid den Sie per Post erhalten gibt darüber Aufschluss oder fragen Sie bei der gesetzlichen Rentenstelle nach.
  • Ermitteln Sie Ihren Geldbedarf im Rentenalter. Welche Ausgaben werden Sie später voraussichtlich haben? Die private Altersvorsorge sollte die Lücke zwischen gesetzlicher Rente und dem späteren finanziellem Bedarf schließen können.
  • Prüfen Sie ob Anspruch auf Riester-Förderung besteht. Auch eine betriebliche Altersvorsorge könnte eine Option sein.
  • Nicht nur Sparverträge oder staatlich geförderte Rentenfonds können als Altersvorsorge dienen. Wird die Inflation berücksichtigt, dann sind Immobilien oder andere Sachanlagen ebenfalls eine sinnvolle Altersvorsorge.
  • Die langfristige Finanzkraft ist entscheidender als die prognostizierte Überschussbeteiligung. Denn nur das was Sie sicher eingezahlt haben, steht ihnen im Alter dann auch tatsächlich zur Verfügung. Prüfen Sie Ihre Altersvorsorge jährlich, wenn nötig passen Sie den Vertrag entsprechend an.
  • Eine Besteuerung der Altersvorsorge wird ebenfalls in Zukunft Thema sein. Wie hoch die Steuerbeiträge dann sind lässt sich nicht vorhersagen, deshalb sollten Sie mögliche Abgaben bei der Auszahlung Ihrer Altersvorsorge im Vorfeld schon berücksichtigen.
  • Altersvorsorgeverträge können zum Teil vererbt werden. Damit Ihre Hinterbliebenen problemlos Ihr Erbe antreten können, prüfen Sie im Vorfeld welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Altersvorsorge für die Nachkommen zu schützen.
  • Grundsätzlich unterliegen Rentenansprüche jeglicher Art im Scheidungsfall dem Versorgungsausgleich. Ist eine Trennung unausweichlich müssen die Partner Ihre Altersvorsorge entsprechend aufteilen.

Um einen für Sie sinnvollen Abschluss einer passenden Altersvorsorge zu bekommen, ist es ratsam sich von einem Steuerberater oder unabhängigen Finanzberater informieren zu lassen. Ohne fundierte Fachkenntnisse ist das Regelwerk der privaten Altersvorsorge nur schwer zu überblicken.

Welches Produkt passt zu Ihnen?
zur kostenlosen Anfrage

Welche Möglichkeiten zur Altersvorsorge gibt es?

Für eine gute Altersvorsorge stehen dem Arbeitnehmer mittlerweile viele verschiedene Modelle zur Verfügung. Teilweise können staatliche Förderungen für eine private Altersvorsorge beantragt werden.

  • Gesetzliche Altersvorsorge

    In die gesetzliche Altersvorsorge zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber die anfallenden Beiträge in die Rentenkasse. Dieses Kapital wird sofort als monatliche Rente an die Senioren im Ruhestand weitergegeben. Dieser Generationenvertrag hat zur Folge, dass nichts angespart wird. Was im Klartext heißt, wenn weniger eingezahlt wird bleibt weniger für die Rentner übrig. Mit kürzen der Rente und das erhöhen des Eintrittsalters in die Rente versucht die Regierung, dieses finanzielle Ungleichgewicht aus zu balancieren Deshalb ist eine private Altersvorsorge mittlerweile zur Notwendigkeit geworden.

  • Erwerbsbasierte Altersvorsorge

    Eine erwerbsbaSierte Altersvorsorge ist eine betriebliche Altersvorsorge. Zusätzlich ist diese Art der altersvorsorge steuerlich begünstigt. Bei einem Arbeitsplatzwechsel, muss der neue Arbeitgeber den Vertrag in der Regel fortführen. Sollte der Arbeitgeber in die Insolvenz gehen müssen, kommt der Pensionssicherungsverein für die Weiterführung der betrieblichen Altersvorsorge auf.

    Achtung! In Zeiten niedriger Zinsen ist die Betriebsrente nicht immer eine lukrative Altersvorsorge. Wenn der Chef wenig oder gar nichts dazu zahlt, kann sich die Betriebsrente zu einem Negativgeschäft für den Arbeitnehmer entwickeln. Da die Auszahlungen aus der betrieblichen Altersvorsorge versteuert werden müsse. Zu berücksichtigen wären auch die Krankenversicherungsbeiträge, die die Rentenhöhe um einen guten Teil minimieren.

  • Lebensarbeitszeitkonten

    In jungen Jahren mehr Arbeiten damit man früher in Rente gehen kann. Lebensarbeitskonten sind ebenfalls eine Form der erwerbsmäßigen Altersvorsorge. Auf dieses Konto kann ein Arbeitnehmer Überstunden einzahlen und Sie wieder auszahlen wenn er eine Auszeit zu nehmen möchte oder um etwas früher in Rente zu gehen. Auch hier gibt es Steuervorteile. Beim Übergang in die Rente wird das Lebensarbeitszeitkonto in eine Altersvorsorge umgewandelt. Die angesparten Überstunden werden in Gehalt umgewandelt. Da Gehaltsumwandlungen nur bis zu einem bestimmten Wert zulässig sind, eignet sich das Lebensarbeitszeitkonto nicht wirklich als betriebliche Altersvorsorge. Wer früher in Rente gehen will, hat mit diesem Modell jedoch eine reelle Chance ohne finanzielle Einbußen aus dem Berufsleben auszusteigen.

  • Private Altersvorsorge

    In der privaten Altersvorsorge gibt es zwei Kategorien. Während Riester und Rürup-Rente mit staatlichen Fördergeldern unterstütz werden, ist der Abschluss einer Kapitallebensversicherung als Altersvorsorge nicht unterstützt.

Riester-Rente: Altersvorsorge mit staatlichen Zulagen für Familien

Die Riester-Rente wird vom Staat durch eine jährliche Grundzulage von 154 Euro und Steuervorteile unterstützt. Gerade für Eltern ist die Riester-Rente als Altersvorsorge deshalb interessant. Für jedes Kind erhalten Eltern zusätzlich eine Kinderzulage in Höhe von 185 Euro pro Jahr. Kinder, die nach 2007 geboren wurden, beträgt die Zulage sogar 300 Euro jährlich. Mit einer Riester-Rente steht dem Versicherten eine lebenslange Rente zu, die nicht sinken darf.

Die Zulagen müssen für jedes Einzahlungsjahr neu beantragt werden. Mit einem sogenannten „Dauerzulagenantrag“ können Riester-Sparer Ihren Versicherer dazu verpflichten, jährlich den Antrag bei der zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen zu stellen. So erhalten Sie die Förderung dann jedes Jahr automatisch und müssen nicht selbst daran denken.

Soll die Riester-Rente wirklich gute Erträge einbringen im Rentenalter, sollten Sie sich vom unabhängigen Finanzberater über die effizientesten Versicherungsverträge informieren lassen. Da Kosten und wirtschaftlicher Erfolg der einzelnen Anbieter sehr stark variieren.

Rürup-Rente: Altersvorsorge für Freiberufler und Selbstständige

Grundsätzlich kann die Rürup-Rente von jedem als Altersvorsorge genutzt werden. Insbesondere Selbstständige und Freiberufler profitieren von diesem System. Hier gibt es keine zusätzlichen Fördergelder oder Steuervorteile, deshalb ist die Rürup-Rente für Familien und Arbeitnehmer weniger attraktiv. Durch flexible Einzahlungsmöglichkeiten und der Option auch Einmalzahlungen leisten zu können, ist diese Altersvorsorgeform gerade auf die Bedürfnisse von Honorarkräften zugeschnitten, da Selbstständige und Freiberufler oft ein schwankendes Einkommen haben. Steuerlich können je nach Höhe der Einzahlungen und dem individuellen Steuersatz, bereits dieses Jahr bis zu 84% der geleisteten Einzahlungen als Sonderausgaben in der Steuererklärung angegeben werden. Insgesamt für alle Einzahlungen in eine Altersvorsorge, also auch die gesetzliche Rentenversicherung oder beruflichen Versorgungswerken, liegt die Beitragsbemessungsgrenze 2017 bei 94.200 Euro jährlich.

Die Rürup-Rente als Basisrente verfügt über zwei Abschlussvarianten. Zum einen die klassische Rürup-Rente. Hier erfährt der Sparer bereits bei Vertragsabschluss wie hoch seine monatliche Altersversorgung ausfallen wird, wenn er in den Ruhestand geht. Zum anderen die fondsgebundenen Rürup-Rente. Das Kapital wird in Fonds angelegt. Manche Anbieter, garantieren eine Ausschüttung des eingezahlten Kapitals plus eventuelle Gewinne aus dem Fond. Ohne diese Garantie läuft der Sparer Gefahr im Ruhestand eine geringere Rente zu bekommen, wie er eingezahlt hat.

Bei finanziellen Engpässen kann die Rürup-Rente beitragsfrei gestellt werden. Am Ende der Laufzeit wird dann das eingezahlte Kapital in Form einer monatlichen Rente ausbezahlt.

Im Todesfall eines Versicherungsnehmers, kann das angesparte Kapital in der Rürup-Rente als Altersvorsorge für die Hinterbliebenen durch Zusatzvereinbarungen geschützt werden.

Ob und in welcher Form eine Riester oder Rürup-Rente für Sie in Frage kommt klären Sie am besten mit Ihrem unabhängigen Finanzberater. Dieser kann Ihnen produktneutral die geeigneten Anbieter vorstellen.

Altersvorsorge-Rentenversicherungen oder Lebensversicherungen als Option

Lebensversicherungen und Rentenversicherungen ohne individuelle Förderung sind mittlerweile nicht mehr lukrativ. Die derzeitige Niedrigzinsphase drückt sehr stark auf die Erträge. Der garantierte Zins für Lebensversicherungen liegt 2017 nur noch bei 0,9 Prozent.

Manche Versicherer bieten mittlerweile Lebensversicherungen mit neuen Garantiemodellen an. So lohnt es sich die Altersvorsorge mit einer Absicherung für die eigene Familie zu kombinieren. Hier sollte jeder die Langlebigkeit und die laufenden Kosten beachten. Der Gewinn liegt schließlich im Einkauf.

Altersvorsorge in Form von Geldanlage und Immobilien

Sowohl Geldanlagen in Form von Gold oder Silber, beziehungsweise möglichst gewinnbringend in Fonds investiert, können ebenfalls eine Form der Altersvorsorge darstellen. Allerdings sollten Sie hier mit Ihrem unabhängigen Finanzberater zusammenarbeiten. Gerade im Bereich des Immobilienmarktes ist für eine längere Investition einiges zu bedenken. Das schönste Häuschen bringt im Ruhestand nichts, wenn es sich nicht gewinnbringend verkaufen lässt oder schuldenfrei ist.

Die ökologische Altersvorsorge, oder grüne Rente:

Mit der zukünftigen Privatrente, heute schon was für die Umwelt tun. Diese Variante zielt darauf ab in Form von „grünen Fonds“ Altersvorsorgetarife anzubieten, wo das eingezahlte Kapital zum Beispiel in erneuerbare Energien investiert wird. Viele Versicherer bieten heute auch Altersvorsorgetarife an, bei denen aus „grünen“ Fonds gewählt werden kann.

Gerade Sparer die Ihre Altersvorsorge auch ethisch und sozial gut angelegt wissen möchten, haben in einer ökologischen Altersvorsorge dafür gute Voraussetzungen. Diese Unternehmen unterliegen oft strengen Richtlinien, zum Beispiel haben oft alle Mitarbeiter weltweit die gleich guten Arbeitsbedingungen. Allerdings sollten Sie beachten, dass gerade in dieser Altersvorsorgeform die mögliche Rente geringer ausfallen kann, da sowohl die erschwerte gewinnoptimierte Streuung der Fonds und die strengen Bedingungen eine hohe Rendite verringern. Eine grüne Altersvorsorge kann innerhalb der Riester-Rente, der Rürup-Rente, der Rentenversicherung, diverser Lebensversicherungen und der betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen werden. Gemeinsam mit dem unabhängigen Finanzberater können Sie die richtige Anlageform ermitteln.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Gestaltung und Planung Ihrer Altersvorsorge nach Ihren Zielen und Wünschen, damit Sie im Rentenalter eine gute Versorgung haben, sprechen Sie uns einfach an.

*Pflichtfelder