silberne-zeiten-vor-und-nachteile-des-edelmetalls-als-geldanlage

Silberne Zeiten? Vor- und Nachteile des Edelmetalls als Geldanlage

Sind Sie auf der Suche nach der DER sicheren Geldanlage? Die auch noch gute Rendite abwirft? Silber ist so eine Investition – sagen die einen. Bloß nicht – heißt es von anderen. Wie so oft, liegt die Wahrheit in der Mitte. Im Folgenden erläutere ich die Vorteile und Nachteile von Silber als Geldanlage und wann diese am besten für Sie geeignet ist.

Wertbeständiges Silber mit Alltagstauglichkeit

Das Leben wird immer teurer. Schuld daran ist die Inflation, die jeden Tag neue Preissteigerungen mit sich bringt, bei denen die Gehalts- und Lohnerhöhungen nicht mithalten können. Legen Sie Ihr mühsam erarbeitetes Geld auf ein Sparkonto, bringt es zum einen keinen Gewinn und zum anderen wird es von der Inflation unerbittlich angenagt. Ihr Kapital in Aktien anzulegen, ist Ihnen vielleicht zu riskant, obwohl es natürlich wesentlich rentabler ist als Sparbuch % Co. Um in Immobilien zu investieren, sind recht hohe Summen erforderlich, zudem hängt die Immobilienblase drohend über dem Ganzen.

In diesem Fall könnte es für Sie sinnvoll sein, Ihr Geld in Silber zu investieren. Das ist sozusagen eine sichere Bank – was Sie haben, haben Sie. Edelmetalle sind wesentlich wertbeständiger als beispielsweise Papierwährungen. Diese können schnell an Wert verlieren. So blicken wir in Deutschland auf traumatische Erfahrungen mit Hyperinflation und Währungsumstellungen zurück. Und dass der Euro im Wert weiter sinken wird – darauf kann ich Ihnen Brief und Siegel geben. Sogar der Dollar als Weltleitwährung hat innerhalb eines Jahrhunderts über 95 % seines Wertes eingebüßt.

Silber dagegen ist wertbeständig. Kommt es in Sachen Euro und Währungen zu stärkeren Turbulenzen, dann ist das Edelmetall Ihr Rettungsboot und Sie können es in Waren und/oder neues Geld umtauschen. Beim Szenario eines völligen Zusammenbruchs der Wirtschaft ist Silber äußerst hilfreich – es wird quasi zur eigenen Währung und Sie können damit Ihr Brot beim Bäcker kaufen oder es gegen Kaffee eintauschen. Gegenüber Gold hat Silber in diesen Fällen den Vorteil, dass Sie es im Alltag besser nutzen können. Denn einen ganzen Goldbarren gegen zwei Semmeln einzutauschen, macht keinen Sinn.

Silber als Underdog und echtes Schnäppchen

Gut – Gold wird als König der Edelmetale bezeichnet. Und ja – es glänzt auch schön goldig. Doch schaut man hinter den schönen Schein, ist Silber mindestens genauso wertvoll. Das Edelmetall wird gerne unterschätzt und dem Gold der Vorzug gegeben – meiner Meinung nach zu Unrecht.

So ist Silber nach wie vor unterbewertet. Die heutige Bewertung des Edelmetalls und seine Anbindung an den Goldpreis ist unrealistisch und wird korrigiert werden müssen. Im Vorjahr kostete die Feinunze Silber durchschnittlich rund 15 US-Dollar, während der Preis die gleiche Menge Gold zur selben Zeit bei ca. 1.100 US-Dollar lag. So ist Silber einerseits ein echtes Schnäppchen, das in seinem Wert momentan den Tiefpunkt erreicht haben dürfte. Jetzt könnte also ein guter Zeitpunkt sein, zuzuschlagen. An den Märkten wird davon ausgegangen, dass sich das Verhältnis des Gold-Silber-Preises zugunsten des Silbers verändern wird. Langfristig könnte es sogar auf dem früheren Level von 1 : 15 ankommen.

Die momentane Unterbewertung bringt aber auch einen Vorteil mit sich: Es ist weniger im Fokus des Staates. Zwar ist auch Silber besteuert – aber nicht über die Mehrwertsteuer hinaus. Denn Silber können Sie anonym als Wertanlage kaufen – noch, muss man wohl sagen. Somit ist es dem Zugriff des Staates momentan noch in weiten Teilen entzogen. Manche sogenannte Verschwörungstheoretiker – deren Gedanken so manches Mal gar nicht so theoretisch sind – warnen auch davor, dass Gold in bestimmten Situationen als Währung verboten werden könnte. Auf Silber achtet man dabei weniger – auch das könnte sich noch als Vorteil herausstellen.

Steigende Nachfrage und zukunftssichere Investition

Denn Silber ist mehr als „nur“ ein edles Metall. Es wird vor allem wegen seiner hohen Leitfähigkeit von der Industrie eingesetzt und somit ständig verbraucht. Die Einsatzgebiete sind vielfältig – ob für Mikro-Chips, Batterien, Katalysatoren, keramische Kondensatoren, in Handys oder Solarzellen sowie für Beschichtungen von DVDs, CDs oder Türgriffen, ob in Elektronik, Automobilindustrie, Fotografie oder in der Medizin für antibakterielle medizinische Instrumente. Steigenden Silberbedarf gibt es auch in der Wasserreinigung und Lebensmittelhygiene.

Nun wächst das Silber nicht auf Bäumen, sondern es ist endlich. Sollte es also nicht zu den oben genannten Crashs und Wirtschaftszusammenbrüchen kommen, gewinnt Silber dennoch rasant an Wert. Wenn wir überlegen, wie viel Autos und Handys Milliarden an Menschen jedes Jahr neu kaufen, kann es mit Silber nur aufwärts gehen.

Zudem heißt es nach Schätzungen, dass ein sehr großer Teil des förderbaren Silbers bereits abgebaut sei. So gibt es nur noch geringe weltweite Silberreserven. Experten gehen davon aus, dass in 20 bis 25 Jahren das Silber immer knapper werden wird. Gleichzeitig wird Silber kaum recycelt. Das bedeutet – das Edelmetall wird immer seltener, die Nachfrage immer größer und damit steigt der Wert weiter an. So liegt die Vermutung nahe, dass es über kurz oder lang zum Silberboom kommen wird. Silberbarren stellen also ein wertvolles Verbrauchsmaterial für zukünftige Generationen dar – und für Sie eine zukunftssichere Investition.

Nachteile von Silber

Es gibt natürlich auch die andere Seite der Medaille – ich möchte Ihnen die Nachteile von Silber nicht vorenthalten:

  • Sie bekommen viel Metall für wenig Geld. Das Ganze wird irgendwann eine Platz- und Gewichtsfrage – wo bringen Sie die Silberbarren und/oder Münzen unter und wie transportieren Sie das alles?
  • Bei der Aufbewahrung im Bankschließfach oder -safe fallen Gebühren an. Sollten die Banken in einem Krisenfall zumachen, kommen Sie nicht mehr an Ihre Schätze ran. Zudem ist eine Beschlagnahmung von Edelmetallen durch den Staat nicht ganz auszuschließen.
  • Es gibt eine hohe An- und Verkaufsspanne bei Händlern. So könnten Sie unter Umständen einen Verlust in zweistelliger Prozentzahl machen, da die Gebühren anteilig recht hoch ausfallen.
  • Silber unterliegt hohen Preisschwankungen. Für Ihr Investment benötigen Sie ein gutes Timing und starke Nerven. Wenn Sie beispielsweise vor 10 Jahren in das Edelmetall investiert hatten, als es noch nicht so angesagt war, liegen Sie immer noch im Plus und erzielen teilweise sogar bessere Gewinne als mit dem Dax. Haben Sie aber zu Zeiten des Silber-Runs in den Jahren 2010 und 2011 gekauft, mussten Sie finanziell teilweise arge Verluste hinnehmen.
  • Zudem bekommen Sie natürlich auf diese Anlageform keine Zinsen, sondern müssen – wie oben erwähnt – auf eine Wertsteigerung hoffen.

5 Tipps zur Investition in Silber

Als unabhängiger Honorarberater beschäftige ich mich natürlich auch mit der Investition in Silber und geben Ihnen dazu die 5 wichtigsten Tipps:

  1. Silber ist nicht für kurzfristige Spekulationen geeignet. Hierbei handelt es sich um eine langfristige Investition und ggf. auch Absicherung für die Zukunft, falls es zum totalen Crash der Währungen kommt.
  2. Wichtig ist der Feingehalt des Edelmetalls. Dieser ist auf den Silberbarren üblicherweise mit der Angabe „999“ eingeprägt – achten Sie unbedingt darauf. Auch die Prägeanstalt, das Gewicht und die fortlaufende Seriennummer müssen auf dem Silberbarren geprägt sein – das alles sind Gütesiegel für die Echtheit.
  3. Es gibt Silberbarren von einem Gramm bis zu fünf Kilogramm. Denken Sie beim Kauf daran, dass Sie das alles auch transportieren und unterbringen müssen.
  4. Zur Wertanlage können auch Silbermünzen sehr attraktiv sein. Diese sind zur Zeit nur mit 7 % Mehrwertsteuer veranlagt. Je größer die Münze, desto lohnender ist die Anlage, denn Vertriebs- und Prägekosen sinken prozentual betrachtet.
  5. Natürlich können Sie auch in Silber-Aktien investieren – beispielsweise in Unternehmen, die Silber abbauen oder nach Silbervorkommen forschen. Diese Investitionen sind allerdings recht spekulativ. Interessanter für Sie als Privatanleger sind Silber-ETFs. Ihr größter Vorteil dabei ist, dass Sie in physisches Silber investieren, es aber nicht selbst aufbewahren müssen.

Haben Sie noch Fragen dazu – gerne unterstütze ich Sie als Finanzberater und helfe Ihnen dabei, die für Sie passenden Investitionen zu finden.